Gegen das Narrativ, daß in Syrien Frieden herrscht – Gespräch mit Sophie Bischoff von Adopt a Revolution

Die Berichterstattung über die Lage in Syrien ist beinah komplett aus den Medien verschwunden. Aber von einem Frieden kann keine Rede sein. Und eine Demokratisierung des Landes mit Präsident Assad ist nur für die wenigsten vorstellbar. Radio Blau hat sich mit Sophie Bischoff von der Initiative Adopt a Revolution über die Perspektiven des Landes unterhalten.

Proteste in Leipzig nach Abschiebung – Gespräch mit Arnold Arpaci von den Jusos Leipzig

In Leipzig kam es nach der Abschiebung eines kurdischen Syrers nach Spanien zu Protesten. Die Proteste verliefen zunächst friedlich. Die Trennung der Familie ist Teil des oft unsensiblen Verfahrens nach Zuständigkeit im Asylverfahren, gemäß Dublin-Übereinkommen.

Nach Abführung des Geflüchteten kam es zu gewaltförmigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten. Radio Blau hat mit Arnold Arpaci von den Jusos Leipzig über seine Wahrnehmung der Geschehnisse gesprochen. Nun gibt es eine weitere Kundgebung für Solidarität mit Geflüchteten.

20 Jahre Roter Stern Leipzig – Gespräch mit Conrad Lippert

Fußball-Klubs / Leipzig / RufDer Rote Stern Leipzig ist im Jahr 1999 entstanden. Grund genug mal zurückzuschauen auf die Leitideen des Vereins und den Zusammenprall mit der sächsischen Wirklichkeit. Was hat sich da wohin entwickelt? Radio Blau hat den Pressesprecher des Vereins, Conrad Lippert befragt. Und wie werden die 20 Jahre nun gefeiert? Am Sonnabend gehts los mit Vereinsfest 1.0 und am 10.8. dann weiter mit Vereinsfest 2.0


Hier noch ein Rückblick auf den Roten Stern Leipzig im Archiv der freien Radios…

How did punk zines arrive in Yugoslavia and how did they react towards the outbreak of yugoslav wars?



When did zines get first into yugoslavia and how did they get there? Those questions I tried to answer by asking  Dario Adamić of formerly Zips & Chains Zine.  There is a more detailled fanzine history written by Dario: Whatever happened to yugoslavia?? (a part of the world punk/hc. fanzine history)…

I was especially interested in how punk zine subcultures reacted when yugoslavia was starting to fall apart. How was the war reflected in yugoslavian punk zines, when it first broke out in the region of vukovar and similar areas? I have not yet gone so deep into the history, but I would like to put more documentation (zines) here….Scanning thru my zine collection I added a yugoslavia punk scene report from Maximum Rocknroll issue February 1991… shitty paper they had there in berkeley…I found some interviews by bands touring thru germany at the time (polska malca for example, from krsko)…

For a start I reproduce two letters here, which were originally part of zips & chains no. 8… one letter from Ivan Glišić from Šabac (today Serbia) and Goran Ivanović from Požega (today Croatia) from early 1992:

Ivan Glišić, then editor of „Deca starog Bakunjina“ and lots more punk writing…
„Well, well, well.
Dear Dario, finally the letter from you. After all that happened and still happens here, I was wondering what’s with you?
Yes, the scene is divided in three parts. Those who are on this side, those who are on the other one, and finally ourselves, still remaining what we are. I was making really great efforts not to go where the most of people already went. I just want to remain what I am, loyal to myself, more than to anything else.
Eh, I published the book Deca Starog Bakunjina. Is it the last book of YU Punk scene? Probably it is. Half of the people that participated the project are divided now, others are wounded or dead, and just a small part of us don‘t let anyone to divide us.The new book Ura, Ura Matura is in the pipeline, probably out at hte end of March. That‘s my most lyric and most tame work. But, you‘ll see. I also finished Dogfucker II, which is more insane than part I. Everything is happening on the front and beside it. Both sides are concerned; Dogfucker is everywhere and fucks up with everyone‘s mind, but mostly with his own. Punk / HardCore in the barracks!
The idea of publishing Rock‘n‘Rolll Warriors in English is great. Maybe Dogfucker would be even better for that purpose. I think it ould mislead most of the people outside the country. Though, I have no time to translate it. If you want to do it, feel free. I can‘t participate in publishing as the state blocked all the accounts in foreign currency. If you have enough time and money for it, do it.
I‘m in touch with Igor who‘s working really hard on the scene lately. He tries to put it back together again, and he hospitalize people in his home. It‘s important they‘re punks first, and all the other differences don‘t count. Here‘s the address: Igor Basin, Tezaska 121, 61000 Ljubljana, Slovenija. Here are two books for you: R‘n‘R warriors and Dece Starog Bakunjina.
The latter one has yourself inside. Well, due to various stresses, I‘m loosing more than ever. When we meet each other some day I‘ll be totally bald. Ha! Ha! But I‘m still looking like a teenager.
By the way, I met some new kids, but they have no rapture like we had once. The times are changing.
That‘s all for today. Write as soon as possible.
Ivan
Ivan Glisic, Sabac, Yugoslavia“

Goran Ivanović, then editor of Warhead Zine and today „Subway“ at Radio Student
„Hi Dario!
What a day! I got 4 parcels today; from Canada, Germany, France, and Italy – all these from Croatian people in asylum there. Armistice‘s been holding for about ten days now, and everything seems a lot more tranquil. There‘s still only the police hour during the night and since today the shops, schools, etc. are working normally. You can still hear explosions every now and then, but there‘s no more air-raids or bombing, at least. I asked to join defensive forces back ago in September, but they didn‘t call me. Maybe it‘s better that way; I‘m not such a patriot and I don‘t really care about the governments‘ politics, but still I feel to have to protect myself. The most of my friends are either in HV (Croatian Army) or outside the country. On the other side most of the people we know are mobilized (Dura – Udri‘n‘Razbi, Voja-Start Today Records, Boban + Vuja-KBO!, Oliver-U Mojim Ocima,…) and a very few of them managed to escape. Aco (Kbo!) escaped towards Montenegro. I recently spoke with Igor from Nova Gorica, Slovenia, and he said the he doesn‘t think those people joined as volunteers. Anyway, about the Belgrade Oi/Skin crowd a la Klasni Problem I don‘t really care. I‘ve no doubt they already joined their nationalist parties/army. I‘m sure everything will come to the light of the day sooner or later. Arianne is in touch with Aco, and allegedly they‘re all (Kbo! At home now, but I know that brother Vujic were at front near Vukovar.
Bullshit!
Well, c‘mon don‘t remind me on all those fanzines and good old days. Since 1983/84, there wasn‘t so much Punk concerts in Zagreb, while Ljubljana was too far away. There was a Stranglers concert in 1978, then Ruts in 1980. (Belgrade), and I don‘t remember who else was paying here ath the time. Well, there were Dr. Feelgood, Gang of Four, Talking Heads, and similar bands, but only after Anti-Nowhere League concert the Punk events were happening more frequent. I saw Pankrti somewhere in ‘82. or ‘83., then I came through the military service and started the studies immediately after. Later there were Angelic Upstarts, UK Subs, Abaddon (I missed Exploited), Einstürzende Neubauten (1984), GBH, Test Department, all the YURM festivals, Afflict, Partibrejkers, Pankrti, Paraf (I guess it was one of their last gigs), and hear of smaller bands. Then it was Lethal Aggression, Youth of Today, Jaywalker, etc. and now I‘m really dying to see a good gig, to empty myself and relax.
It was great then, but we must continue to work at the scene. It will survive in the smaller cities, that is for sure. I believe I will continue to work on it until it still will be having any sense. And observing the fact we‘re struggling for already 15 years now, there‘s no reason not to work further. Subculture is already created, now I plead for Counter-Culture. I‘m engaged a lot within the anarchist movement; soon there will be available the newspaper Kamov, written in Croatian and French. In Italy you could easily get in touch with anarchists, while here there‘s not such a tradition.
Anyway, I could write more about it next time, if you‘re interested. I‘m planning a war issue of Warhead, but no one outside the country have got in touch. I would still publish what I have here, but copying is very expensive and whenever I try to copy something, people are going just like: „Look at this, he must be jokin‘.“ or „It must be the Fifth Column.“ or similar things. Weird times have come.
Eh, some time ago I got a letter from a guy in New Jersey. He wanted our tracks for his benefit Greenpeace compilation tape. I‘ve sent a tape yet in October but he didn‘t get back in touch. A friend from Paris told me you have written that info, so could you please copy it for me? It seems there will be a benefit gig here at 08.02.92 with Psihomodo Pop, Phantasmogoria, Overflow, Patareni, + some others. We will try to play it if our bassist will have a free day (he‘s in HV). The guitarist has escaped from JNA (Yugoslav National(istic) Army but he‘s totally slow. Plays as my grandmother. But we did not even rehearse so often during the last few months. We were supposed to play a mini-tour throughout Slovenia, but…this fuckin‘ war has destroyed everything, and it will be long time to go until the people will turn normal like they were before; especially those who have lost everything. It‘s horrible! Well, I can‘t really write more now. Take care, study, put out a zine, and write! Now war – no more! Goc
Goran Ivanovic, Pozega, Croatia
zinekarta

Abwarten und das Problem anderen zuschieben – Gespräch mit einer der Seenotretterinnen von der Sea-Watch 3

Ich hab mich mit einer der Seenotretterinnen von der Sea-Watch 3 unterhalten. Die Sea-Watch sah sich in einen Wartezustand versetzt, nachdem sie Menschen vor der libyschen Küste aus Seenot gerettet hatte und der Hafen des italienischen Lampedusa die Einfahrt verweigert hatte…nachdem die Kapitänin Carola Rackete die Geretteten nun ohne Erlaubnis in einer Notsituation an Land gebracht hat, steht sie unter Hausarrest und wird heute nach Sizilien vor Gericht gebracht…wie geht es der Crew damit?

notstand

Punk und der Krieg in Jugoslawien: Exkurs zu Satan Panonski und Gespräch mit Vladimir Arsenijević

Morgen um 2 im Programm von Radio Blau ((http://radioblau.hoerradar.de/radioblau))

Ein Blick zurück auf die jugoslawisch-kroatische Punklegende Satan Panonski. Der kämpfte in der kroatischen Nationalgarde für das neuentstandene Kroatien, war aber zugleich Punk und Anarchist. Wie kann man heute die Umbrüche und Widersprüche dieser Zeit zwischen 1989 und 1992 in Jugoslawien verstehen? Und wie hat sich die jugoslawische Punkszene dazu verhalten?
Und ein Gespräch mit Vladimir Arsenijević zu seiner Romanreihe „Cloaca Maxima“, die sich unter anderem mit dem Kroatienkrieg und der alternativen Szene im Belgrad des Jahres 1991 befasst… und bisschen Musik…

Gespräch mit Vladimir Arsenijević

Wie gesagt,  Satan Panonski … Der ursprüngliche Anlass dafür war eine Reise auf einem selbstgebauten Floss durch die Provinz entlang dem Fluss Sava ungefähr von Banja Luka bis Belgrad im Jahr 2008. Das hat ungefähr 5 Wochen gedauert, da entlangzuschwimmen. An den Ufern der Sava befinden sich heute noch Landminen, weil das auch der bosnisch-serbisch-kroatische Grenzfluss ist, der vier der jugoslawisch-sozialistischen Teilrepubliken durchflossen hat und heute eben die Nachfolgestaaten Jugoslawiens durchfliesst. Die Flossfahrt ging ziemlich geruhsam dahin, früh fährt man los, abends ankert man irgendwo, tagsüber besucht man Orte am Fluss. Wir waren durchschnittlich acht Leute auf dem Floss, zum Teil mit künstlerischen Interessen, weil diese Art Flossfahrtidee ursprünglich mal aus künstlerischen Recherchevorhaben entstanden ist. Also hatten wir uns auch sozusagen eine künstlerisch-geographische Erforschung der zu durchschwimmenden Landschaften vorgenommen. Die Dinge, für die wir uns dabei interessiert haben, waren so unterschiedliche Sachen wie Schlingpflanzen, Geräusche, Menschen entlang des Flusses, aber auch Subkulturen. Denn ich hab mich seit den späten 80er Jahren für Punk interessiert und ungefähr in der Zeit von 1989 bis 1995 waren auch immerhin einige ehemals jugoslawische Punkbands auf Europatour oder migrationsbedingt ausserhalb der national begrenzten Punkzusammenhänge unterwegs… Und weil mich nun auch Punk in der Provinz interessiert, habe ich mir vorgenommen, auf dieser Flossfahrt eben Punkbands zu sammeln und zu archivieren. In der Provinz hat das zeitbedingt nur teilweise funktioniert, ich hab die Punkbands zwar relativ reichlich im Internet vorgefunden, aber Zeit sich zu treffen war da erstmal kaum. Erst der Abschluss der Flossfahrt wurde dann mit einem Konzert der befreundeten Bands Manisent i Mentalnost, Multietnička Atrakcija and Strašni Haremski Čuvari auf dem äusserst wackeligen Floss auf der Save gefeiert.

Bands aus den Kleinstädten und Dörfern in der Umgebung des Flusses hab ich dann später noch kontaktiert und alle dann auf einer Kassette mit Heftbeilage in 50er Auflage dokumentiert. Das ganze habe ich Bad Maps genannt, schlechte Karten sozusagen. Da drauf war dann zumindest eine Band, die im Mai 1991 in Deutschland auf Tour war, nämlich Polska Malca aus Krsko, am slowenischen Teil des Flusses gelegen. Auf Satan Panonski, also die etwas legendenumwobene Gestalt aus der Punkprovinz des späten Jugoslawien bin ich dann im Zuge der Recherchen gestossen, denn die Stadt Vinkovci, aus der Ivica Culjak, so sein eigentlicher bürgerlicher Name herkommt, ist auch nur 25 Km vom Fluss entfernt, im kroatischen Teil der pannonischen Tiefebene oder der Region Slawonien, genauer gesagt im Verwaltungsbezirk Vukovar-Srijem. Und Vukovar wiederum liegt etwa 20 km nordöstlich von Vinkovci. Die Stadt Vukovar war ja dann eines der zentralen umkämpften Gebiete im beginnenden Kroatienkrieg, also den Konflikten, die sich rund um die Ablösung der Teilrepublik Kroatien aus der sozialistischen Republik Jugoslawien im Jahr 1991 entwickelt haben. Von September bis Ende November 1991 wurde Vukovar von der jugowlawischen Volksarmee zurückerobert, nachdem es im Zuge der Ablösung Kroatiens kroatisch wurde. Die Gegend um Vukovar bis relativ dicht vor Vinkovci ist dann erstmal Teil der serbischen Krajina gewesen, wurde aber nach Ende der Kampfhandlungen 1991 auch von UNO-Blauhelmtruppen besetzt und ist erst seit Ende 1995 wieder Bestandteil der Verwaltung der Republik Kroatien.

Ich bin bei der Beschäftigung mit den Jugoslawienkriegen auch auf einige Bücher gestossen. Als erstes ist mir wohl der Roman „Cloaca Maxima“ in die Hände gefallen. Von Vladimir Arsenijevic, einem aus Pula in Kroatien kommenden Schriftsteller, der aber in Belgrad aufgewachsen ist und dort auch in einer der legendären frühen Punkbands aktiv war, nämlich in der Gruppe Urbana Gerila, die von 1980-1984 existiert hat. Ab 1981 gab es noch das ebenfalls sehr obskure Nebenprojekt Berlinen Strasse, die etwas waviger waren. Er ist 1985 nach London emigriert und 1989 zurückgekehrt. 1994 hat er dann den Roman „U Potpalublju“ veröffentlicht, der sich eben mit der Situation junger Leute im Belgrad des Jahres 1991 beschäftigt, z.B. damit, wie sie dem Kriegsdienst entfliehen können, oder ob sie das überhaupt wollen. Auf Deutsch ist der Roman unter dem Titel „Cloaca Maxima“ erschienen. Das Gespräch konnte ich leider aus zeitlichen Gründen nicht mehr ins Deutsche übertragen, weshalb ihr es nun erstmal im englischen Original dechiffrieren müsst…

Hier unten noch die ganze Sendung… Es folgt übrigens vermutlich noch ein Gespräch mit Dario Adamic vom Zips & Chains Fanzine (gegründet in Split 1987) zur Reflektion von nationalistischen Diskursen in jugoslawischen Punkzines. Und noch ein Gespräch innerhalb der Reihe Kunst, Spektakel und Revolution 2019: Birth of Nation(s): Veranstaltungsreihe über die Jugoslawienkriege in Weimar.

Wofür steht Europa eigentlich?

….Menschen fliehen, auch wenn wir sie nicht aufnehmen wollen. Aber wenn wir nichts an den Fluchtursachen ändern, machen wir uns auch mit schuldig. Menschen von den Seenotrettungsschiffen aufzunehmen sollte selbstverständlich sein. Auf der See-Watch warten 43 Gerettete auf Hilfe. Auch die Iuventa hat Menschen gerettet und weitere Geflüchtete sind in Seenot. Wenn die EU für etwas stehen sollte, dann nicht für irgendwelche Deals mit Diktatoren, sondern für Solidarität. Gespräch mit einer der Seenotretterinnen auf der Sea-Watch 3…

Und hier gibts aktuelle Berichte von der Situation im Mittelmeer…die Sea-Watch 3